StadtIndianer
bieten an:

Für Unternehmen

Für Institutionen

Kinder werden StadtIndianer

Gründung des ersten StadtIndianer-Stammes der „Buchfinken“ im Dezember 2005

Am symbolischen Beginn der StadtIndianer steht ein Ausflug von Stadtkindern aus der Tagesstätte „Am Springborn“. Gemeinsam mit Clown Flinke Feder geht es in „Finkens Garten“, den Erlebnisgarten der Stadt Köln. Hier wird eine erste Brücke geschlagen zwischen Kind, Stadtwelt und Naturerleben. Ausgerüstet mit buntem Kopfschmuck, den die kleinen Stadtindianer in ihren wöchentlichen Treffen gebastelt haben, gehen sie in diesem innerstädtisch-grünen Paradies auf Entdecker-Pirsch. Manch einer der kleinen Indianer hat erst einmal eine richtige Hürde zu überwinden, denn die meisten der Kinder haben in ihrem Alltag kaum Berührungspunkte mit der Natur. Um ihnen einen dauerhaften Rahmen für ihre spielerische StadtIndianer-Identität zu geben, wird am Lagerfeuer mit Trommelwirbel und Stockbrot der erste StadtIndianer-Stamm der „Buchfinken“ ausgerufen.

Projektzeitraum: Gartenbesuche zwischen November 2005 und Juli 2006
Wer hat mitgemacht: 15 Kinder von 3-6 Jahren aus der Kindertagesstätte „Am Springborn“ in Köln Höhenhaus (Leitung: SKM, Sozialdienst Katholischer Männer Köln), Bernd Kitlass (Leiter des Kölner Naturerlebnisgartens „Finkens Garten“)
Förderung: Die wöchentliche StadtIndianer-Runde mit Flinke Feder waren ehrenamtlich. Der Lions Club Köln Hanse sponserte die Fahrtkosten für den Ausflug der Kinder in Finkens Garten.